Letzte Änderung: 05.12.2003

Deutsch-Hauptseite Drucken

Kommaregeln - Kurz und bündig

1. Komma bei Aufzählungen 

Teile einer Aufzählung werden durch ein Komma getrennt. 

Die Teile einer Aufzählung können 

Wörter Ich kam, sah, siegte.
Wortgruppen  Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh.
Haupt- Der Sommer ging, der Herbst zog ins Land, bald würde es Schnee geben.
und Nebensätze sein. ... dass es bald schneit, dass endlich Ferien sind!

Kein Komma steht bei 

und, (entweder-) oder, sowohl - als auch, sowie, bzw., weder - noch Der Sommer ging und der Herbst kam.

 Komma steht aber vor 

aber, (je)doch, sondern, je - desto, d.h. Es war kalt, aber schön.
2. Komma bei Nebensätzen 

Die verschiedenen Satzebenen werden durch Komma abgegrenzt.

Es gibt Hauptsätze,

   
 

die einen Nebensatz haben,

 
   

von dem ein weiterer Nebensatz abhängig ist.

Es kann aber auch sein,

     
 

dass ein Nebensatz den Satz,

 

unterbricht

   

von dem er abhängig ist,

 

 

Nebensätze erkennt man daran, dass sie durch 

3. Komma bei Einschüben 

Einschübe werden durch Komma vom übrigen Satz abgetrennt. 

Einschübe können sein 

Appositionen  Es gab Pudding, meine Lieblingsspeise.
Dädalos, der beste Schmied der Griechen, ...
Eines Tages, es war Winter, begann ... 
Anreden Lieber Peter, ... 
Ich wünsche Dir, Peter, alles Gute! 
Ich wünsche dir alles Gute, Peter!
Ausrufe Oh, wie wohl ist mir am Abend!
Nein, das glaube ich nicht.
Rechts-/Linksversetzungen Mein Hut, der hat drei Ecken, ...
Das gibt es nicht, Gespenster.

Anmerkung: Ein Komma kann gesetzt werden, um Missverständnisse zu vermeiden:

Ich riet ihm, zu folgen. Ich riet, ihm zu folgen.

von Katja Mayer