Letzte Änderung: 01.11.2004
Latein-Hauptseite Drucken

Epikureismus

Schulgründer: Epikur (um 300 v. Chr.)

Unterricht im Garten (Kepos) in Athen (auch Frauen zugelassen!)

Ideal: Lathe biosan!= Lebe im Verborgenen!

Von Epikurs Schriften sind nur Fragmente überliefert. Hauptquellen für die Rekonstruktion:

Weitere Vertreter:

Naturlehre:

Epikur nahm dier Lehre von der natürlichen Auslese vorweg und übernahm die Atomlehre des Demokrit: Alles besteht aus Zusammenballungen und Wirbeln von kleinsten Materie-Teilchen: Körper, die Götter und die menschliche Seele.

Die Götter haben zwar die Welt erschaffen, leben aber in Zwischenwelten (Intermundien) und kümmern sich nicht um menschliche Geschicke. Deshalb müssen sie weder verehrt noch gefürchtet werden (Befreiung von Aberglauben).

Beim Tod löst sich die menschliche Seele wieder in ihre Bestandteile auf und hört damit auf zu existieren. Daher muss man den Tod nicht fürchten, denn "wenn wir da sind, gibt es keinen Tod und wenn der Tod da ist, gibt es uns nicht".

Ethik

Im Gegensatz zur stoischen Lehre, die das Gemeinschaftsprinzip viel stärker betont, ist für Epikur der Einzelne für sein individuelles Glück selbst verantwortlich.

Höchstes Gut und Lebensziel ist die Lust (voluptas), aber geistige Lust ist der Sinnenlust vorzuziehen, da die Sinnenlust die innere Ausgeglichenheit (=Ataraxia) beeinträchtigt. Schmerzlosigkeit und höchste Lustempfindung sind gleichbedeutend. Wahres Glück besteht in der heiteren Ruhe nach Überwindung der Furcht (vor den Göttern, vor dem Tod und dem Leben nach dem Tod)

Epikureismus in Rom

Epikurs Lehren werden in Rom im Untergang der Republik zunehmend populär, da sie ein sinnerfülltes Leben außerhalb der politischen Machtzentren versprechen, aus denen die Patrizier durch den Kaiser verdrängt wurden.

Es ist häufig der Vorwurf erhoben worden (auch von Cicero), dass der Epikureismus ein ungezügeltes Lustprinzip (Hedonismus von gr. Hedone = Lust vertrete. Dieser Vorwurf beruht jedoch auf einer (bewussten?) Verwechslung mit der Philosophie der Kyrenaiker.

von Katja Mayer